Gleich zwei Deutsche Meisterinnen aus Leipziger Vereinen!

Während des vergangenen Pfingstwochenenden verwandelte sich die sonst recht beschauliche Stadt Annaberg in ein Orientierungslauf-Mekka. Gleich 5 Läufe veranstaltete der SV Lengefeld hier. Die ambitionierten OLer bereiteten sich seit mehreren Wochen auf diesen besonderen Saisonhöhepunkt vor.

Los ging es am Samstag mit einem Bundesranglistenlauf auf der Mitteldistanz. Die Karte „Neu Amerika“ bot ein Wirrwarr von Mulden, Gräben und Senken dar, in dem man schnell den Überblick verlieren konnte. Den besten Überblick behielten Tim Glogau mit einem sehr guten 4. Platz in der Klasse der Herren ab 21 und Yves Adler mit Platz 9 in der H35. Das alte Bergbaugelände forderte aber auch physisch. Besonders die zu bewältigenden Höhenmeter sollten bei den kommenden Wettkämpfen nicht weniger werden.

Am Sonntag dann ging es vom Wald mitten ins Stadtzentrum: die Deutsche Sprint Meisterschaft stand an. Eingefercht in der Quarantänezone, um ja keine Postenstandorte vorher zu erfahren, wartete man auf seinen ersten Start für den Qualifikationslauf. Alles in allem eine sehr laufbetonte Strecke ohne schwierige Orientierungsprobleme. Im gleichen Gebiet mit neuen Postenstandorten rund um die Sankt Annenkirche fand auch wenige Stunden später nach erneuter Quarantäne das Sprintfinale statt. Zur großen Überraschung mit gleich zwei deutschen Meisterinnen aus Leipziger Trainingsgruppen!

In der D14 gewann Jule Roßner vom OK Leipzig, die deutsche Sprintmeisterin in der D18 wurde Anna Wartewig. Die Finalbahnen waren wesentlich anspruchsvoller in der Orientierung. Es galt nun mehr feine Details wie Durchgänge, Mauern und Zäune bei hoher Geschwindigkeit zu erkennen. Der Sieg in den Eliteklassen ging an Paula Starke vom TU Dresden und Marvin Goericke vom Berliner TSC.

Damit war der zweite Wettkampftag aber noch nicht zu Ende: Punkt 18 Uhr startete auf dem Annaberger Marktplatz die Sprintstaffel Meisterschaft. Leider ohne Beteiligung von Leipziger Staffeln in den Hauptklassen. Anna wich daher kurzerhand zum TU Dresden aus und freute sich als Schlussläuferin nach einem spanenden Rennen mit zahlreichen Führungswechseln zusammen mit 3 TU-OLern überraschend über Bronze in der Elitestaffel. Es siegte der USV Jena.

Pfingstmontag ging es ins 30km entfernte Börnichen zum Bundesranglistenlauf auf der Mitteldistanz. Bis zuletzt war nicht sicher, ob der Wettkampf aufgrund von Sturmschäden aus dem Winter stattfinden konnte. Umso schöner war es für alle OLer bei schönstem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen den Wald zu erkunden, letzte Kraftreserven zu mobiliseren, wiederum viele Höhenmeter zu überwinden und im Wettkampf bis zum Schluss konzentriert zu bleiben. Auch hier noch einmal Freude über einen 2. Platz in der D18 bei Anna und einen 4.Platz für Tim in der H21AK.

Vielen Dank an den SV Lengefeld für die sehr gute Organisation und Durchführung eines erfolgreichen Wettkampfwochenendes!

Beitrag des MDR: https://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/video-308448_zc-7748e51b_zs-1638fa4e.html
Ergebnislisten: http://erz-ol.de/Wettkaempfe/2019/dmsprint2019_erg.htm

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial